Grosse Südmexiko Rundreise 19 Tage

Reisedauer: 19 Tage
Ab: 2380 €
Mögliche Abflughäfen:
Tagesaktuelles Flugangebot anfordern
Reisezeit: Januar bis Dezember
Mind. Teilnehmer: 2
Max. Teilnehmer: 12

Buchen Sie Ihre Kleingruppenreise nach Mexiko

Reisebeginn
Abflugflughafen
Bitte füllen Sie alle Felder aus

Reise Details

Mexiko ist ein faszinierendes Land mit tausend Welten. Auf unserer spannenden Rundreise mit maximal 12 Reisenden, erkunden wir die mystischen Stätten  der legendären Hochkulturen zwischen Mexiko City und der Halbinsel Yucatan. Wir beginnen unsere Reise in der Hauptstadt des Landes. Hier befand sich einst die Hauptstadt der Azteken -  Tenochtitlan. Waren sie wirklich so grausam wie die spanischen Eroberer berichtet haben? Und was ist übrig geblieben von dieser herrlichen Stadt, die damals zu den Mächtigsten des amerikanischen Kontinents gehörte? Wir werden es zusammen mit unserem Reiseleiter herausfinden! Nicht weniger interessant sind die Stätten der einstigen Hochkulturen der Totonaken, Olmeken, Zapoteken, Mixteken und die der sagenumwobenen Maya. In den Kolonialstädten erfahren wir mehr über die Eroberung der spanischen Konquistadoren unter der Führung von Hernando Cortes. Mächtige Vulkane mit den höchsten Gipfeln des Landes begleiten uns von der Atlantikküste in Richtung Pazifikküste. Wir durchqueren den faszinierenden Dschungel der Lakondonen, bevor wir das Kalksteinplateau von Yucatan erreichen. Es gibt selten ein Land, in dem Reisende gegenwärtig immer wieder mit der Vergangenheit konfrontiert werden. Denn fast jeden Tag begegnet man stummen Zeitzeugen wie den imposanten Pyramiden und Palästen der einst mächtigen Kulturen, auf die der Mexikaner heute noch so stolz ist.

Eine bemerkenswerte Geschichte, grandiose Bauwerke der damaligen Menschen, tolle Landschaften und lebenswürdige Mexikaner garantieren eine sehr abwechslungs- und erlebnisreiche Reise. Genau richtig für Neugierige,  die vielleicht etwas intensiver in eines der schönsten Länder Lateinamerikas hineinschauen wollen!

Inklusivleistungen

  • Durchgehend deutschsprechende Reiseleitung ab Mexiko City / bis Cancun
  • 18 Übernachtungen in den erwähnten oder gleichwertigen Hotels der guten Mittelklasse
  • 18 x Frühstück, 2 x Mittagessen
  • Alle Ausflüge wie im Reiseverlauf beschrieben im privaten klimatisierten Fahrzeug
  • Alle Eintritte zu den im Programm genannten Ausflügen
  • Ausführliche Reiseinformationen über Mexiko
  • Reisepreissicherungsschein der R+V Versicherung

Nicht enthalten

  • Internationaler Linienflug nach Mexiko City und zurück von Cancun (Sie erhalten von uns automatisch ein unverbindliches tagesaktuelles Preisangebot für den notwendigen Flug)
  • Nicht genannte Mahlzeiten & Getränke
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen

Reiseverlauf

1. Tag: Fluganreise nach Mexiko
Ankunft am Flughafen von Mexiko City

Angekommen am internationalen Flughafen, erwartet Sie schon unser Reiseleiter und bringt Sie zum gebuchten Hotel. 

Bitte beachten Sie, dass im Reisepreis kein internationaler Flug eingeschlossen ist. Sie erhalten von uns automatisch ein unverbindliches tagesaktuelles Preisangebot für den notwendigen Flug.

(Der heutige Tag beinhaltet keine Verpflegung.)

2. Tag: Mexiko City - Die Hauptstadt der Azteken

Erleben und bestaunen Sie eine der größten Städte der Welt. Mexiko Stadt ist politischer, sozialer und kultureller Mittelpunkt des Landes mit zahlreichen Universitäten, Museen und Baudenkmälern. Rundgang im Zentrum mit Besuch des Präsidentenpalastes, des Zócalos und der Kathedrale. Um-geben von den schneebedeckten Zwillingsvulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl leben heute mehr als 25 Millionen Menschen in Mexiko Stadt.

Sie besuchen das Bildungsministerium in Mexiko Stadt (Secretaría de Edu-cación Pública) mit Wandgemälden von Diego Rivera, die einen erheblichen Teil zum Erfolg des Malers beitrugen. Das neokoloniale Gebäude um-schließt zwei Innenhöfe, die er „Patio del Trabajo“ und „Patio de las Fiestas“ nannte. Zwischen März 1923 und September 1928 schuf Rivera hier zahlreiche Fresken auf einer Gesamtfläche von ca. 1.500 qm², darunter Darstellungen aus der Passion Christi, Kampfszenen der Revolution, Traditionen der Menschen ebenso wie Landschaftsgemälde. Besonders bemerkenswert sind die Darstellungen von Cuauhtémoc, Felipe Carrillo Puerto, Emiliano Zapata und Otilio Montaño.

Nur wenige Blocks vom Zócalo entfernt erkunden Sie die faszinierende „Plaza Santo Domingo“, geistiges Zentrum der Stadt während der Kolonialzeit. Die Mitte des Platzes ziert ein Brunnen, in dem eine Statue an Josefa Ortiz de Domínguez erinnert, eine Heldin im mexikanischen Unabhän-gigkeitskrieg. Ein liebenswertes Merkmal des Platzes ist das „Portal de los Evangelistas“, ein Arkadengang, in dem Schreiber und Schriftsteller Analphabeten über viele Jahrzehnte ihre Dienste anboten und beim Ausfüllen von Formularen und Formulieren von Briefen – oft auch Liebesbriefen – behilflich waren. Heute klappern hier weniger Schreibmaschinen, aber die schreibende Zunft macht weiter gute Geschäfte.

Der Stadtteil Xochimilco im Süden von Mexiko Stadt ist für seine schwimmenden Gärten bekannt, die die Azteken vor mehreren hundert Jahren auf dem Texcoco-See zur Versorgung ihrer Hauptstadt angelegt haben. Die Kanäle der „huertos flotantes“ haben eine Gesamtlänge von mehr als 150 km und wurden 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt; sie sind für die Bevölkerung und Touristen ein beliebtes Ausflugsziel sowie eine Lebensader in der Megametropole. Auf einer kleinen Bootstour lernen Sie die Gärten kennen.

Das Museo Nacional de Antropología ist das am häufigsten besuchte Museum Mexikos. Es besteht aus zwölf Ausstellungshallen, von denen jede einer anderen präkolumbischen Kulturgruppe Mexikos gewidmet ist - ins-gesamt fast 80.000 m² Ausstellungsfläche. Entworfen im Jahr 1964 unter der Führung des Architekten Pedro Ramírez Vázquez, beeindruckt der monumentale Bau insbesondere mit einer mächtigen Säule im Innenhof, die einen riesigen Betonschirm trägt. Entdecken Sie unter vielen anderen die Kulturen der Olmeken, Tolteken, Azteken und der Maya.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

3. Tag: Geheimnisvolles Teotihuacan

Spaziergang können Sie die Kirchen und die dahinter gelegenen Gärten besichtigen. Besonderes Highlight ist der sagenumwobene Umhang der Jungfrau in der neuen, modernen Basilika.

Ciudad de México - Teotihuacán (Fahrt / 49.0 km)

Besuchen Sie die gewaltige Pyramidenanlage von Teotihuacán. Sie war die erste Stadt der „Neuen Welt“. Zwischen 250 v. Chr. und 700 n. Chr. erbaut, wohnten zur Zeit ihrer Blüte etwa 125.000 bis 250.000 Menschen in rund 2.300 Wohnkomplexen, damals sicherlich die größte Metropole auf dem amerikanischen Kontinent. Erst wenn man die gewaltige – 1 km lange – „Straße der Toten“ entlang läuft, werden die Dimensionen dieser Anlage bewusst. Die langjährigen Ausgrabungen werden systematisch durchgeführt und täglich gibt es neue Erkenntnisse über diese vergangene Kultur.

Teotihuacán - Puebla (Fahrt / 138.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

4. Tag: Farbenprächtige Talavera Kacheln in Puebla

Puebla - Malintzi (Fahrt / 37.0 km)

Wanderung entlang des Vulkans La Malinche. Von dem Ort Malintzi aus starten Sie Ihre Wanderung auf einer Höhe von 3.100 m. Entsprechend der Konstitution der Wanderer und der Wetterlage wird die Route ausgewählt. Unser lokaler Wanderführer zeigt Ihnen unterschiedliche Heilkräuter und steht während der Wanderung immer hilfreich zur Seite.

Malintzi - Puebla (Fahrt / 38.0 km)

Rundgang durch das Zentrum von Puebla. Die Architektur der mexikanischen Kolonialstadt wird durch die farbenprächtigen Talavera-Kacheln bestimmt, die in der ganzen Region Verwendung fanden und mit immer neuen Designs auch heute noch begeistern. Die schönsten Sehenswürdigkeiten Pueblas liegen nicht weit entfernt vom Zócalo und sind in kurzer Zeit zu Fuß zu erreichen – ein Muss dabei die Kathedrale und die Plaza de la Constitución als einer der schönsten Plätze Mexikos.

 

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

5. Tag: Biosphäre Zapotitlan Salinas

Puebla - Zapotitlán Salinas (Fahrt / 151.0 km)

Der Jardín Botánico in Zapotitlán Salinas ist kein Garten im üblichen Sinne, sondern eine naturbelassene Landschaft, die Sie über Treppen und Wege erkunden können. Umgeben von meterhohen Säulenkakteen, Palmen und Elefantenfußbäumen erforschen Sie den Kakteenwald. Von der Spitze des Hügels hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung.

Zapotitlán Salinas - Oaxaca (Fahrt / 227.0 km) 

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück und ein Mittagessen.)

6. Tag: Das Land der Zapoteken und der Mixteken

Kommen Sie mit in die Welt der Zapoteken und Mixteken auf dem Monte Albán. Die grandiosen, auf einem künstlich abgeflachten Hügelrücken gelegenen Ruinen sind von einem Kranz aus Terrassen, Häusern, Tempeln und Gräbern an den Hängen des Berges umgeben. Am Fuße des Monte Albán lebte die einfache Bevölkerung. In seiner Blütezeit (500 - 800 n. Chr.) soll das Zentrum ca. 50.000 Einwohner gezählt haben.

Sie besuchen das Museo Cultural de Oaxaca, untergebracht im ehemaligen Dominikanerkloster aus dem 16. Jahrhundert. Zu den beeindruckendsten Funden gehören die Goldarbeiten aus dem Grab 7 (1250 – 1480 n. Chr.) von Monte Albán, die zu den hervorragenden Meisterwerken der mixtekischen Goldschmiedekunst zählen. Aber nicht nur Edelmetall wurde hoch geschätzt, sondern auch Schmuck aus Jadeit, Serpentin und Türkis als Symbol des Lebens.

Bei einem Rundgang durch das Zentrum von Oaxaca erleben Sie eine der schönsten Kolonialstädte Mexikos. Im Valle Central gelegen, gehört Oaxaca zwar klimatisch zu den Tropen, erreicht aber durch die Höhenlage (1.500 m) nur eine mittlere Jahrestemperatur von angenehmen 21°C. Flanieren Sie über das alte Kopfsteinpflaster und besuchen Sie neben der prachtvollen Kirche Santo Domingo de Guzmán und dem immer quirligen Zócalo auch einen der vielen farbenfrohen Märkte.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

7. Tag: Der alte Baum von Tule

Oaxaca - Tule (Fahrt / 12.0 km)

Zwischen Oaxaca und Mitla befindet sich die beschauliche Gemeinde Santa María del Tule. Im Zentrum der Ortschaft besuchen Sie neben der kleinen Kirche den gewaltigen Ahuehuete-Baum, der im Laufe seiner ca. 2.000 Lebensjahre einen Umfang von mehr als 36,2 m erreicht hat.

Tule - Benito Juárez, Oaxaca (Fahrt / 35.0 km)

Wanderung über eine Distanz von 8,2 km auf der Strecke Needa-Queta-Miru in den Pueblos Mancomunados. Der Wanderpfad I führt über die Felder der Zapoteken entlang grandioser Ausblicke auf die Berge der Sierra Madre und verbindet die Zapoteken-Gemeinden Benito Juárez und La Nevería. Bitte beachten Sie, dass Ihnen auf den Strecken vereinzelt motorisierte Fahrzeuge entgegenkommen können und Sie sich in Höhen von 2.000 bis 3.200 m aufhalten.

Benito Juárez, Oaxaca - Mitla (Fahrt / 43.0 km)

Die Bedeutung des „Ortes der Toten“ ist bis heute nicht geklärt und macht deutlich, wie viel Wissen sich im Dunkel der Geschichte verliert. Die Gebäude von Mitla wurden wohl vollständig von den Zapoteken erbaut; insbesondere die Säulengruppe mit dem Patio de las Grecas zählt zu den Höhepunkten der vorspanischen Architektur in Mexiko. Mitla war Sitz „des großen Sehers“ und somit für viele Jahre das religiöse Zentrum der Zapoteken.

Mitla - Oaxaca (Fahrt / 45.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück und ein Mittagessen.)

8. Tag: Von Oaxaca zum pazifischen Ozean

Oaxaca - Playa Cangrejo (Fahrt / 289.0 km)

Genießen Sie einen kurzen Halt an der Playa Cangrejo. Kilometerweit säumt dieser Pazifikstrand die weit geschwungene Bucht. In dem kleinen Restaurant direkt am Meer – eine offene Las Palapas-Hütte – gibt es die besten Meeresfrüchte in ganz Oaxaca. Alternativ genießen Sie bei entsprechender Wetterlage ein erfrischendes Bad im Pazifik oder erholen sich bei einem Spaziergang im Sand.

Playa Cangrejo ist nur ein Beispiel von vielen wunderschönen Badestränden an der Pazifikküste, von denen Sie einen besuchen werden.

Playa Cangrejo - Tehuantepec (Fahrt / 51.0 km)

Erleben Sie die geschäftige Kleinstadt Tehuantepec am gleichnamigen Isthmus von Mexiko. Ihren Rundgang beginnen Sie im Casa de la Cultura (dem ehemaligen Kloster). Über die angrenzende Kathedrale erreichen Sie den Zócalo und den farbenfrohen Markt mit Produkten aus der ganzen Region – Kleider, Blumen, Mangos, Tamarinden und Nanches, aber auch Meeresfrüchte wie Garnelen vom nahen Pazifik. Geordnet wird das Marktgeschehen dabei von den durchsetzungsfähigen „Tehuanas“ – den starken Frauen Tehuantepecs.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

9. Tag: Der Sumidero Canyon

Tehuantepec - Chiapa de Corzo (Fahrt / 298.0 km)

Starten Sie zu einer Bootsfahrt durch den grandiosen Sumidero-Canyon. Ihre Fahrt führt durch die tief eingeschnittene Schlucht des Río Grijalva. Im Angesicht der steilen, bis zu 1.000 m in die Höhe ragenden Wände werden Sie an nordische Fjorde erinnert. Hohe Wasserfälle mit üppig überwuchernden Farnen und Moosen überraschen durch ihre Vielfalt. Tropische Vegetation und exotische Tiere wie Mini-Alligatoren, Tukane, Pelikane und Reiher leben im Sumidero-Nationalpark.

Chiapa de Corzo - San Cristóbal de las Casas (Fahrt / 52.0 km)

Auf einer Höhe von 2.133 m erwartet den Besucher in San Cristóbal de las Casas ein angenehmes Klima. Seit 1844 trägt die Stadt zum Gedenken an den bedeutenden Pater Bartolomé de Las Casas ihren heutigen Namen. Vom Zócalo führt der Weg durch die Altstadt zur Kathedrale sowie dem schönsten Bauwerk San Cristóbals, der Kirche Iglesia del Convento Santo Domingo.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

10. Tag: Das Umland von San Cristóbal de las Casas

San Cristóbal de las Casas - Chamula (Fahrt / 11.0 km)

Besuch des Indianerdorfes Chamula – dem Zeremonialzentrum der Chamula und Zinacantán. In der Kirche fließen Katholizismus und Mayarituale zusammen. Die Kirche ist nicht bestuhlt, der Boden mit Kiefernadeln und Stroh ausgelegt. Familien mit Heilern beschwören die Geister, während vor den Figuren der 12 Apostel Männer wie Frauen in tiefer Spiritualität niederknien und beten.

Erkunden Sie das Umland von San Cristóbal de las Casas auf einer Wanderung von Chamula nach Zinacantán. Sie folgen geteerten Straßen, überqueren einen bewaldeten Bergrücken und erreichen über einen Wanderpfad das Tal von Zinacantán, das durch seine Kunsthandwerker und die dort lebenden Chiapas-Indianer aus dem Volk der Tzotzil bekannt ist. Die Region ist sehr fruchtbar, der Weg führt Sie vorbei an Feldern mit Gemüse, Gewürz- und Zitruspflanzen, Kürbisgewächsen und farbenprächtigen Blumen. Ihre Wanderung endet im Zentrum von Zinacantán.

Chamula - Zinacantán (Fahrt / 9.0 km)

Der Name Zinacantán bedeutet „Platz der Fledermäuse“ in Nahuatl und stammt aus der Zeit der Conquista. Besuchen Sie die mächtige Kolonialkirche und erleben Sie die Nachfahren der Maya als eine dynamische und selbstbewusste Gemeinschaft – mehr als 99% der Tzotzil sprechen weiterhin ihre indigene Sprache. Im Anschluss an den kleinen Stadtrundgang sind Sie Gast in der kleinen Weberei dreier Schwestern. Bei frisch zubereiteten Tortillas erfahren Sie mehr über das Leben in Zinacantán und die Webkunst der engagierten Klein-Unternehmerinnen.

Zinacantán - San Cristóbal de las Casas (Fahrt / 12.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

11. Tag: Palenque – Die faszinierende Mayastadt im Regenwald

San Cristóbal de las Casas - Palenque (Fahrt / 214.0 km)

Am Rande des subtropischen Regenwaldes von Chiapas gelegen, erreichen Sie die schönste Ruinenstadt Mexikos. Um 300 v. Chr. gegründet, stand Palenque im 7. und 8. Jh. n. Chr. in voller Blüte; alle heute noch zu sehenden Gebäude stammen aus dieser Periode. So zum Beispiel der Tempel der Inschriften mit mehr als 620 Hieroglyphen, die die Geschichte des Königs Pakal erzählen – oder der große Palast, der Sonnentempel und der Nordtempel mit seinen Stucküberresten und kriegerischen Szenen.

Der Templo Olvidado wurde vom Maya-Herrscher K'inich Janaab'Pakal im Jahr 647 n. Chr. erbaut; der Name „vergessener Tempel“ gründet auf der verborgenen Lage im subtropischen Dschungel. Ihr Guide führt Sie auf kleinen Pfaden durch den Regenwald und erklärt dabei die mystische Pflanzenwelt: Majorga, das „Teufelsrückgrat“ ist giftig, wird aber auch für medizinische Anwendungen eingesetzt; oder die Rinde und Früchte des Nanche-Baumes (Byrsonima crassifolia), dessen Blüte sogar auf dem Sarkophag des Königs Pakal abgebildet ist.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

12. Tag: Maya Stätten Yaxchilan und die Wasserfälle Roberto Barrios

Palenque - Frontera Corozal (Fahrt / 164.0 km)

Frontera Corozal - Yaxchilán (Boot / 20.0 km)

Sie erreichen Yaxchilán am Usumacinta-Fluss nach einer ca. einstündigen Bootsfahrt. In ihrer Blütezeit beherrschte die Maya-Stadt sowohl Palenque als auch Tikal in Guatemala und Copán in Honduras. Berühmt sind die Stelen, Reliefs und Skulpturen der Stadt im Regenwald an der Grenze zu Guatemala. Hervorragende Bauwerke sind die Akropolis, der Königspalast sowie die Hieroglyphentreppe mit den Ballspielszenen.

Yaxchilán - Frontera Corozal (Boot / 20.0 km)

Frontera Corozal - Profesor Roberto Barrios (Fahrt / 159.0 km)

Rund 40 km südlich von Palenque liegen die rauschenden Wasserfälle von Roberto Barrios. Versteckt über mehrere Terrassen finden sich hier die bezaubernden Wasserkaskaden auf einer Strecke von mehreren hundert Metern inmitten des subtropischen Dschungels von Chiapas. Das türkisblaue Wasser und die unberührte Natur laden zum Schwimmen in den kleinen Felsbecken ein. Eine geheimnisvolle, grüne Oase, die Abenteuer und Entspannung vereint.

Profesor Roberto Barrios - Palenque (Fahrt / 38.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

13. Tag: Ruinen von Chicanna

Palenque - Chicanná (Fahrt / 357.0 km)

Die Maya-Ruinen von Chicanná liegen ca. 300 km von Campeche entfernt. Nur in der Region Río Bec wurden  Komplexe mit identischen Zwillingstürmen konstruiert. Die Türme stehen auf pyramidalen Unterbauten, auf denen tempelähnliche Gebäude errichtet wurden – komplett unerreichbar und ohne Innenräume; Beispiele reiner Scheinarchitektur.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

14. Tag: Calakmul – Das Land der Maya

Chicanná - Becán (Fahrt / 3.0 km)

Die Ruinenstätte Becán im Bundesstaat Campeche verfügt über das älteste architektonische Verteidigungssystem Mexikos. Mitten im Dschungel besichtigen Sie die interessanten Ruinen, darunter den Palast, dessen innere Räume vollkommen abgedunkelt waren und in dem man die sehr gut erhaltene Maske des Sonnengottes Kinichna entdeckt hat.

Becán - Calakmul (Fahrt / 109.0 km)

Die Maya-Stadt Calakmul im Südosten des Bundesstaates Campeche liegt inmitten des Dschungels an der Grenze zu Guatemala. Auf Ihrer Wanderung durch den urwüchsigen Regenwald beeindrucken Flora und Fauna, vielleicht sehen Sie einen der seltenen Jaguare oder Pumas. Sie werden alte Pyramiden besteigen und den Rundblick über das mitten im Urwald gelegene Areal genießen.

Calakmul - Chicanná (Fahrt / 107.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

15. Tag: Ankunft der spanischen Eroberer

Chicanná - Edzná (Fahrt / 212.0 km)

Die Ruinenstätte Edzná befindet sich im Nordwesten des Bundesstaates Campeche, ca. 60 km von der gleichnamigen Hauptstadt entfernt. 400 v. Chr. begann sich Edzná explosionsartig auszubreiten und wurde zu einem Machtzentrum, das weite Teile Yucatáns beherrschte. Das schönste Gebäude von Edzná ist sicher das „Gebäude der fünf Stockwerke“, eines der interessantesten Bauwerke der gesamten Mayakultur.

Edzná - Campeche (Fahrt / 54.0 km)

Die Stadt Campeche ist von einer Mauer umgeben, die früher zum Schutz vor Piraten diente. Auf einem Rundgang besichtigen Sie die kleinen Gässchen der bedeutenden Hafenstadt mit restaurierten Kolonialgebäuden, dem Zócalo und der Kathedrale La Concepción. Lassen Sie sich zurückversetzen in die Zeit der spanischen Eroberer.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

16. Tag: Blüte der Mayaarchitektur in Uxmal

Campeche - Uxmal (Fahrt / 156.0 km)

Tauchen Sie in die Geschichte der spätklassischen Maya-Epoche ein. Der Name Uxmal steht für „die dreimal Erbaute“. Ungefähr 600 – 950 n. Chr. entstanden, konnte die Bedeutung vieler Bauten bis heute noch nicht vollständig entschlüsselt werden. Die Anlage beeindruckt den Besucher mit verzierten Fassaden, riesigen Terrassen und Plätzen, Säulen und Torbögen.

Uxmal - Mérida (Fahrt / 81.0 km)

1542 gegründet, ist die koloniale Perle Mérida bis zum heutigen Tag das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Yucatáns. Bei Ihrem Rundgang lernen Sie die große Kathedrale, den Palacio Municipal und das Geburtshaus des Stadtgründers – das Casa de Montejo – kennen. Mérida beeindruckt mit kolonialem Charme, engen Straßen und romantischen Pferdedroschken. Überall in der Stadt ist der Einfluss Spaniens und Frankreichs spürbar. So diente zum Beispiel die Champs-Elysées als Vorbild für den Boulevard Paseo de Montejo.

Mérida - Valladolid (Fahrt / 163.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

17. Tag: Kultstätte Chichen Itza

Valladolid - Chichén Itzá (Fahrt / 42.0 km)

Besuch der Kultstätte Chichén Itzá. Von den verschütteten und vom Urwald überwucherten Bauten wurden bis heute erst ca. 30 freigelegt und restauriert. „El Castillo“, das beeindruckendste Gebäude (30 m hoch), erhebt sich weit über die Anlage hinaus. „El Caracol“ erinnert uns an ein Schneckenhaus. Das Observatorium diente den Maya unter anderem zur Beobachtung der Venus und ihrer Bahn.

Chichén Itzá - Yokdzonot (Fahrt / 18.0 km)

Der Cenote Yokdzonot wurde erst im Jahr 2007 nach zweijähriger Herrichtung durch die Frauen des gleichnamigen Ortes für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Das ovale Gewässer von über 100 m Umfang zeichnet sich durch senkrechte, 18 m hohe Wände aus, die an vielen Stellen durch dicke Mangrovenwurzeln fast wie mit einem Vorhang verdeckt sind. Hier können Sie ein erfrischendes Bad genießen, aber auch mit einer Seilrutsche über den Cenote schweben. Zur Stärkung steht ein Restaurant mit von den Frauen der Kooperative bereitetem schmackhaftem Essen in Mayatradition (zu sehr fairen Preisen) zur Verfügung.

Yokdzonot - Valladolid (Fahrt / 65.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

18. Tag: Die Mayafestung Tulum am karibischen Meer

Valladolid - Tulum (Fahrt / 103.0 km)

Ihr Ausflug bringt Sie zu der Maya-Felsenfestung von Tulum, direkt am karibischen Meer gelegen. Geblieben ist von der großen Maya-Stadt nur der Tempelbezirk mit dem Palast. Weitere Gebäude sind der Templo del Dios Descendente und der Templo de los Frescos. Tulum's Reiz liegt im Zusammenspiel der Ruinen mit dem weißen Sand und dem türkisblauen Wasser.

Tulum - Playa del Carmen (Fahrt / 64.0 km)

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

19. Tag: Playa del Carmen – Abreise

Rückflug nach Hause

Heute endet unsere erlebnisreiche Reise quer durch den Süden von Mexiko. Wir fahren gemeinsam zum Flughafen von Cancun und fliegen nach Hause zurück.

Auf Wunsch Transfer zu Ihrer individuellen Verlängerung in Tulum und Umgebung. 

Bitte beachten Sie, dass im Reisepreis kein internationaler Flug eingeschlossen ist. Sie erhalten von uns automatisch ein unverbindliches tagesaktuelles Preisangebot für den notwendigen Flug.

(Der heutige Tag beinhaltet ein Frühstück.)

Übersichtskarte

Wir verwenden Google Maps auf dieser Seite. Um die Karte hier anzuzeigen, stimmen Sie bitte zu, dass die Karten von Google geladen wird. Es werden möglicherweise personenbezogene Daten an Google übermittelt. Weitere Informationen finden sie hier.

Videos